Karrierestrategien: Wie Sie Ihre eigenen Karriere-Ziele setzen

In diesem Artikel zeige ich Ihnen konkrete Strategien, wie Sie Ihre persönlichen Ziele finden und umsetzbar machen.

Im Bereich der eigenen Karriere gibt es eine Vielzahl von Zielen und Vorstellungen, die man gerne erreichen möchte. Wenn Sie wissen, wie, dann können Sie zielstrebig anpacken!

Warum Ziele wichtig sind

Ziele geben eine Richtung vor. Sie sind also ein Orientierungspunkt im Leben, nach dem man sich ausrichtet. Ziele trennen das Wichtige vom Unwichtigen. Sie sind nichts anderes, als die Entscheidung, wohin der Weg geht. Ziele motivieren und geben das nötige Durchhaltevermögen bei auftretenden Schwierigkeiten.

Gleichzeitig sind sie auch der Prüfstein dafür, ob Sie das erreicht haben, was Sie erreichen wollten. In einfachen Worten: Wenn Sie nicht wissen, wohin Sie gehen wollen, dann wird es verdammt schwierig werden, genau dort anzukommen. Auf diese Weise zerplatzen eine Menge Träume, die mit etwas Strategie zur Realität geworden wären.

„Sobald der Geist auf ein Ziel gerichtet ist, kommt ihm vieles entgegen“
Johann Wolfgang von Goethe

Was Goethe hier so lyrisch formuliert, wird durch die moderne Psychologie bestätigt: Ziele wirken wie ein Katalysator! Voraussetzung ist allerdings, dass es sich um eigene Ziele handelt. Ziele, die aus Pflichtgefühl oder Zwang heraus verfolgt werden, können zwar erreicht werden, besitzen aber niemals dieselbe motivierende Kraft wie eigene Ziele.

Verfolgen Sie Ihre eigenen Ziele, wirkt das wie ein Motor, der Sie antreibt. Es aktiviert Ihre eigene, innere Motivation und gibt dem Tun einen tieferen Sinn.

So finden Sie Ihre eigenen Ziele

Um eigene Ziele verfolgen und dann auch erreichen zu können, muss man zuerst wissen, welche Ziele es überhaupt sind. In der Regel kann man seine Ziele nicht einfach so runterspulen, das erlebe ich beim Coaching oft. Man muss sich erst einmal klar darüber werden, was im eigenen Leben Bedeutung hat und wichtig ist. Ich stelle meinen Klienten gern die Frage: „Was ist für Sie persönlich der Sinn des Lebens, wofür lohnt es sich zu leben?“ Genau wie meine Klienten brauchen auch Sie diese Frage nicht sofort zu beantworten. Vielmehr ist dies eine dauerhafte Fragestellung, die immer wieder reflektiert werden sollte.

Um Ihre eigenen Ziele herauszufinden, gibt es drei Möglichkeiten.

1. Ziele aus einer Ist-Soll-Differenz ermitteln

Sie kennen den gewünschten Zielzustand und vergleichen diesen mit dem aktuellen Status. Daraus ergibt sich dann Ihr persönliches Ziel.

Sie haben zum Beispiel erkannt, dass für Ihre Karriere ein gutes Business English erforderlich ist. Ihre aktuellen Englischkenntnisse bewegen sich aber eher auf Schulniveau. Daraus können Sie nun Ihr Ziel ableiten, das dann schon sehr konkret ist. Einen Kurs zu finden und zu absolvieren, der Sie von Ihrem Stand zu dem gewünschten Level bringt.

2. Ziele aus erkannten Problemen ableiten

Wenn Sie für sich ein Problem in Ihrer beruflichen Karriere klar erkannt haben, das Sie verändern möchten, können Sie daraus Ihre Ziele ableiten.

Fallbeispiel

Ein Klient aus München möchte sich beruflich neuorientieren.

Herr K. ist sehr unzufrieden mit seiner aktuellen Tätigkeit in einer Unternehmensberatung. Zu viele Auswärtstermine, die ganze Woche unterwegs. Auch abends im Hotel noch Vorbereitungen für die Präsentation am nächsten Morgen. Dabei stößt er immer wieder mit seinen Excel-Kenntnissen an die Grenzen. Der hohe Zeit- und Leistungsdruck erfordern oft schnelle Lösungen. Er möchte lieber sehr fundierte und gut recherchierte Lösungen präsentieren. Die nötige Ruhe und Zeit zur Erarbeitung fehlen ihm jedoch. Er hat den Eindruck, dass er als Berater seinen persönlichen Qualitätsansprüchen nicht gerecht wird. Das frustriert zusätzlich. Er will raus aus der Beraterlaufbahn und etwas anderes tun Außerdem stört es ihn, dass seine sozialen Kontakte sich zunehmend auf die Kollegen beschränken.

Herr K. hat die Probleme und seine Unzufriedenheit klar benannt und möchte sie ändern. Wichtig ist zu unterscheiden, dass Probleme zwar ein starker Antrieb sind, aber noch kein direktes Ziel. Sie sind die Grundlage dafür, persönliche Ziele abzuleiten. Nachdem Herr K. weiß, dass er die Beraterlaufbahn nicht weiter möchte, ist der nächste Schritt nun, zu formulieren, wohin er will. Die einzelnen Punkte, mit denen er unzufrieden ist, sind wichtige Kriterien für seine Zielsetzung.

Die hilfreichen Fragen heißen: Was stört mich? Was macht mich unzufrieden, Was ist das Problem? Und: Was ist besser? Welche positiven Alternativen gibt es? Wie und wo kann ich meine Fähigkeiten gut entfalten?

3. Ziele über Wünsche und Vorstellungen finden

Auch über Ihre Wünsche und Träume können Sie eigene Ziele finden. Manchmal ist ein Wunsch ja sehr konkret und definiert sofort ein eigenes Ziel: So kennen zum Beispiel einige Menschen ihren Berufswunsch schon in der Schule und sind sich klar darüber, wie sie diesen umsetzen werden. Weil diese Ziele so klar aus dem eigenen Wollen herrühren, nennt man sie oft auch „Herzenswünsche“.

Im Coaching wird das Finden von Zielen über Wünsche als Methode eingesetzt. Es gibt unterschiedliche Übungen dazu, das Prinzip ist jedoch das gleiche: Sie stellen sich vor, wie ein guter bzw. optimaler Zustand aussieht. Dabei handelt es sich nicht um irgendwelche Psychospielchen, sondern um einen strategischen Zugang zu den eigenen Zielvorstellungen. Die menschliche Fähigkeit der Antizipation, wird hier wirksam eingesetzt.

Eine häufig eingesetzte Übung ist sich vorzustellen, was man in 5 Jahren erreicht haben will.

Eine Übung

Sie brauchen einen Stift und Papier. Und einen ungestörten Ort. Dann nehmen Sie sich ca. 30 Minuten Zeit. Nun schließen Sie die Augen und stellen sich vor, wie Ihr Leben in 5 Jahren aussieht. Beginnen Sie mit der Jahreszahl: Im Jahr 2021 bin ich…

Malen Sie sich in Gedanken ein möglichst genaues Bild Ihrer idealen Vorstellung aus. Es dürfen die kühnsten Hoffnungen und Träume sein. Alles verläuft optimal nach Ihren Wünschen. Wichtig ist nur, dass es möglichst konkret ist: Was haben Sie erreicht? Wo sind Sie? Wer ist alles dabei? Auf was sind Sie stolz?

Anschließend schreiben Sie zuerst Ihre Vorstellung stichpunktartig auf. Dann können Sie sich weitere Notizen dazu machen und Ihre Ziele ableiten.

So machen Sie Ziele umsetzbar

Sie haben nun ein oder mehrere Ziele für sich gefunden und wollen diese nun umsetzen. Sich etwas vorzunehmen, also das reine Wollen reicht meistens nicht aus, um ein Ziel zu erreichen. Das kennt man von den guten Vorsätzen an Neujahr.

Häufig bleiben Ziele viel zu vage und ungenau, das verhindert die Umsetzung. Also: Formulieren Sie Ihre Ziele konkret und genau! Allgemeine Absichten führen Sie nicht weiter, werden Sie also spezifisch!

Ein Beispiel:

Ein ungenaues Ziel wäre: Ich möchte eine gute Führungskraft werden.

Wenn Sie dieses Ziel nun konkretisieren, dann fragen Sie sich: Was genau macht eine gute Führungskraft aus? Wie möchten Sie gerne sein? Wo sind Sie gut? Wo fühlen Sie sich unwohl? Wo gibt es Kritik oder Reibungspunkte? Welche Kompetenzen müssen weiterentwickelt werden? Was braucht es in dem ganz konkreten Umfeld?

Aus den Antworten auf diese Beispielfragen können Sie nun ein konkretes und persönliches Ziel ableiten.

An diesem Beispiel können Sie gut erkennen, dass alle drei Methoden: Vorstellungen, Ist-Soll-Differenz und erkannte Probleme eingesetzt werden, um zu einem Ziel zu kommen. Diese Methoden gehen Hand in Hand und ergänzen sich im Alltag prima.

Um Fortschritte feststellen zu können, muss Ihr Ziel messbar sein. Das können Zwischenschritte oder Unterziele sein. Auch Noten, Zertifikate, Qualifikationen oder Feedback sind wichtige Messinstrumente.

Keiner hat Lust auf langweilige Ziele! Achten Sie darauf, dass Ihr Ziel für Sie ausreichend herausfordernd und attraktiv ist. Prüfen Sie auch, ob Ihr Ziel tatsächlich zu Ihrem Leben passt, es muss Ihnen wichtig sein, sonst macht es keinen Sinn. Und schließlich etwas Formales: Formulieren Sie Ziele immer positiv. Negative Ziele verderben nicht nur die Laune, sie sind auch deutlich schwerer zu erreichen.

Machen Sie einen Realitätscheck: Können Sie Ihr Ziel wirklich erreichen? Wenn nicht, dann ändern Sie Ihr Ziel in ein realistisch machbares Ziel!

Machen Sie einen Zeitplan für Ihr Ziel. Setzen Sie sich ein Enddatum. Notfalls können Sie es verlängern, wenn der Plan nicht passt.

Die SMART-Formel zeigt im Überblick, wie Sie Ihr Ziel gut formulieren.

Grafische Darstellung der SMART-Formel. SMART steht hier für "Spezifisch, Messbar, Attraktiv, Realistisch und Terminiert"

Die großen Ziele erreichen

Die ganz großen Ziele im Leben, wie Glück, Anerkennung, Selbstverwirklichung, Erfolg, Einfluss, Reichtum, Reputation, Bekanntheit sind Ziele, die man normalerweise nicht direkt erreichen kann. Daher sind sie zwar erstrebenswert, wobei es natürlich große Unterschiede gibt, was dem einzelnen davon wichtig ist. Aber das ist Ihnen gemeinsam: sie können nicht unmittelbar als Ziel gesetzt und umgesetzt werden.

Das Wunderbare ist, wenn Sie Ihre persönlichen Ziele verfolgen – welche auch immer das sein mögen – und Ihren Karriereweg gehen, werden Sie Ihre großen Ziele auch erreicht haben. Diese sind nämlich die Früchte Ihrer Karriere.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.